fbpx

Andreas Uehlein

hat seine Ausbildung an der Badischen Schauspielschule „Die Insel“ absolviert, Weiterbildung bei John Costopoulos, Yumiko Yoshioka, Aleksandar Acev u.a.

Seit 2002 hat er in Berlin in vielen freien Produktionen mitgewirkt, u.a. Sophiensaele, HAU, Volksbühne. Seit 2004 gehört er zum Video Kollektiv mobtik.

2006 – 2016 war er künstlerischer Mitarbeiter beim theater göttliche samen. Seit 2013 Mitglied der Kompanie MS Schrittmacher.

Anja Lechle

studierte sowohl in Wien am Max-Reinhardt Seminar, als auch an der Ernst-Busch in Berlin Schauspiel.

Ihre 25-jährige Bühnenerfahrung sammelte sie unter anderem an den Staatstheatern Braunschweig, Stuttgart und Karlsruhe.

Seit 2010 arbeitet sie frei.

Mit Shakespeare begann sie als Miranda im Sturm, es folgten Desdemona aus Othello, Ophelia aus dem Hamlet und Portia aus dem Kaufmann von Venedig. Aber auch Schillers Maria Stuart, Goethes Iphigenie, Jelinek, Reza, Brecht, Molière gehören zu ihrem Repertoire.

www.anja-lechle.de

Astrid Köhler

Astrid Köhler

absolvierte von 2002-2005 ihr Schauspielstudium am Schauspielstudio Frese in Hamburg. Seitdem arbeitete sie als freie Schauspielerin u.a. in Film, Synchron und auf Hamburger Bühnen wie Kampnagel, St. Pauli-, und Ernst-Deutsch-Theater. Im Altonaer Theater, stand sie unter der Regie von Michael Bogdanov zum ersten Mal auch mit der Harfe auf der Bühne.

Weitere Engagements führten sie u.a. nach Wilhelmshaven, Reutlingen, Dresden, Kassel, Bremen sowie nach Osnabrück. Zuletzt gastierte sie wiederholt am „Theater an der Glocksee“ Hannover, wo sie seit 2015 mit ihrem Kollektiv „Tante Trottoir“ zu gesellschaftsrelevanten Themen Workshops und Aktionen im öffentlichen Raum kreiert.

Benjamin Krüger

ging nach seiner Schauspielausbildung in Hamburg und Paris für sechs Jahre als Ensemblemitglied ans Staatstheater Meiningen. Danach folgten vier Jahre am Deutschen Theater Göttingen. An diesen Häusern war er in über 50 verschiedenen Inszenierungen zu sehen.

Seit 2016 arbeitet er freischaffend u.a. am Théâtre de la Ville de Luxembourg, am Stadttheater Bremerhaven, für Film und Fernsehen und ist als Sprecher tätig.

Er macht außerdem seit über zwanzig Jahren Musik, schreibt und hat kürzlich sein erstes Theaterstück im Dreimasken-Verlag veröffentlicht.

Jannes Grosenick

Jannes Joshua Grosenick

hat nach 6 Jahren in einem Amateur-Jugendclub Theater, einem Freiwilligen Sozialen Jahr und vier Monaten Arbeit auf einem Pferdehof in Irland beschlossen, eine Schauspielausbildung zu machen.

Die hat er dann 2018 beendet und steht seitdem zum ersten Mal wieder auf der Bühne.

Johanna Paliege

Johanna Paliege

hat ihr Schauspielstudium am Max Reinhardt Seminar in Wien und am Conservatoire national supérieur d'art dramatique in Paris absolviert.

Sie war Mitglied im Schauspiel-Ensemble von Theater & Philharmonie Thüringen und spielte als Gast in verschiedenen Inszenierungen in Deutschland, Österreich, Frankreich und Luxemburg (unter anderem am Theater in der Josefstadt Wien, bei den Shakespeare-Festspielen auf der Rosenburg, am Kasemattentheater Luxembourg und an der Hall de la Chanson in Paris).

Lorenz Liebold

Lorenz Liebold

studierte Schauspiel an der HMT Rostock. Seine Theaterstationen waren unter anderem Volkstheater Rostock, Deutsches Theater Göttingen, STAGE Theater am Potsdamer Platz.

Er wirkte als Sprecher in zahlreichen Radioproduktionen des SWR, DRadio, BR und RBB mit und spielte im TV für KIKA und arte.

Er ist festes Mitglied im Theaterkollektiv CANDLELIGHT DYNAMITE und arbeitet zudem regelmäßig als Theaterpädagoge und Bandcoach für den Bundesverband Popularmusik.

Magdalena Thalmann

Magdalena Thalmann

absolvierte ihr Schauspielstudium am Europäischen Theaterinstitut in Berlin.

Sie arbeitet seit 2014 als Schauspielerin und spielte in ca. 20 Theaterproduktionen u.a. Stücke von Molière ("Die erzwungene Heirat" und "Der fliegende Arzt"); Shakespeare Improvisation am Pfefferberg Theater z.Bsp.: Romeo („Romeo & Julia“), Ariel („Der Sturm“), Rosalinde („Wie es euch gefällt“); acht verschiedene Rollen in einer modernen Adaption des Reigen "Die Liebeswürdigen".

Seit 2019 ist sie auch Teil des Neuen Globe Theaters in Potsdam und spielt die Königin Anna in "Leben Eduard des Zweiten von England". 

www.magdalena-thalmann.com

Maximilian Wrede

Maximilian Wrede

absolvierte 2017 seine Ausbildung an der Schauspielschule REDUTA Berlin. Schon während dieser Zeit stand er in den Rollen des Melchior Gabor in Wedekinds „FrühlingsErwachen“ und des Jason in Euripides' „Medea“ im Kulturforum Bottrop auf der Bühne.

Anschließend entschloss er sich freischaffend zu arbeiten und war 2017 u.a. in der Originalfassungvon Brechts/Eislers „Die Tage der Commune“(u.a. als Jean Cabet) sowie bei den SchlossfestspielenRibbeck in Shakespeares „Romeo und Julia“ erstmals als Romeo zu sehen.

Im Sommer 2018 stand er dort erneut auf der Bühne, diesmal im Klassiker „Die drei Musketiere“ nach Alexandre Dumas (u.a. als Jussac). Zudem ging er unter dem Tournee-Theater Landgraf mit der Inszenierung von Tennessee Williams „Tod eines Handlungsreisenden“ (Regie: Harald Demmer), welche mit dem 1. INTHEGA PREIS 2018 ausgezeichnet wurde, für 3 Monate auf Tournee durch Deutschland, Italien, Schweiz undLuxemburg. Er spielte die Rollen Bernard und Stanley.

Im Kinofilm „Das schweigende Klassenzimmer“(Regie: Lars Kraume), der 2018 den Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke erhalten hat, war Maximilian Wrede als Walter Hartwig zu sehen.

Mick Morris Mehnert

wurde in Berlin geboren. Er absolvierte in diesem Jahr die Schauspielschule Charlottenburg. 

Mick Mehnert ist 1,34 m groß, hat amerikanische Wurzeln und lebt mit seiner Familie in Berlin. Seine Leidenschaft für die Schauspielerei entdeckte er bereits zu Schulzeiten, wo er in mehreren Inszenierungen mitgespielt hat.

2015 spielte er den Mago in RIGOLETTO an der Komischen Oper, er übernahm 2016 und 2017 die Hauptrolle im Kleinen Muck, im Naturtheater Winterstein in Annaberg/Buchholz. Für die Rolle im Spielfilm "Ende Neu", wurde er 2018 im Rahmen des Münchner Filmfestes als Bester Nachwuchsschauspieler nominiert.

Nadja Schimonsky

Nadja Schimonsky

studiert derzeit im letzten Semester an der Schauspielschule Charlottenburg, wo sie im Juni 2019 ihren Abschluss zur Diplom-Schauspielerin machen wird.

Julia ist ihre erste Rolle am Theater.

Philipp Myk

Philipp Myk

schloss im Sommer 2014 seine Ausbildung zum Diplom-Schauspieler in Berlin ab. Seit dem war er an diversen Theaterproduktionen beteiligt, unter anderem in „Kalif Storch“ am Landestheater Schwaben, „Romeo & Julia“, sowie „Nathan der Weise“ am Nordharzer Städtebund Theater in Quedlinburg und „Bilder deiner grossen Liebe“ an der Landesbühne Niedersachsen Nord in Wilhelmshaven.

Seine musikalische Ausbildung begann im Alter von sechs Jahren. Zu seinen musikalischen Schwerpunkten gehören Klavier, Saxophon, Gitarre, Gesang und Beatboxen.

Saskia von Winterfeld

studierte an der Schauspiel Akademie Zürich und arbeitet seitdem in Österreich, Deutschland und der Schweiz. Sie ist an Staats- und Landestheatern ebenso aufgetreten, wie in der freien Szene in Ihrer Wahlheimat Berlin. Ihr Repertoire umfasst sowohl klassische Rollen (wie „Elisabeth“ in Schillers „Maria Stuart“ und „Olivia“ in Shakespeares „Was ihr wollt“ ), als auch spartenübergreifende Projekte wie Herman Melville's „Bartleby“ mit der Gruppe „Babylon Works“.

Zuletzt spielte sie u.a. am Stadttheater Bregenz in "Effie Briest“, am Staatstheater Braunschweig in „Betrunkene“ von Iwan Wyrypaew, am Theater Vorpommern in „Weißer Raum“ und am Kleinen Theater in Berlin in „Der Revisor“.

Sebastian von Malfèr

diplomierte in Wien an der Schauspielschule Krauss. Während des Studiums stand er bereits bei den Freilichtspielen Unterland unter der Regie von Roland Selva auf der Bühne, u.a in “Das mädel aus der Vorstadt” Und “Tartuffe”.

Nach erfolgreichem Abschluss folgten Engagements unter anderem in Südtirol, in Wien im Theater Spielraum, Stadttheater Mödling & Scala, OFF Theater und Werk X Petersplatz.

Ted Siegert

Ted Siegert

studierte Performing Arts am Bournemouth & Poole College in England.

2009 schrieb und inszenierte er für das Spinnwerk (Centraltheater Leipzig) das Stück „IRREversibel“.

Nach dem Abschluss der Schauspielausbildung im Jahre 2012 spielte er am Stadttheater Pforzheim und am Theater „Die Färbe“ in Singen am Hohentwiel. In Berlin spielte er mit der freien Gruppe „Kolonastix“ die Stücke „Max und Moritz“ und „Das kleine Gespenst“ - mit denen sie ebenfalls in verschiedenen Städten der Republik gastierten – und mit dem Ensemble PiffPaff „Den Floh im Ohr“.

Nebenbei läuft momentan die Entwicklung des musikalischen Hörtheaters „Mondnacht“ (nach dem gleichnamigen Rundfunkhörspiel von Stanislaw Lem) mit dem Kollektiv Adapter.

Uwe Neumann

studierte an der Pariser Schauspielschule Cours Simon und der Universität der Künste Berlin. Prägend war auch ein längerer Studienaufenthalt am Théâtre du Soleil in Paris.

Wichtige Stationen in Deutschland waren u.a. das Hans-Otto-Theater in Potsdam, die Komödie Winterhuder Fährhaus in Hamburg, das Stadttheater Heidelberg und in Berlin das Maxim-Gorki-Theater und die Komödie am Kurfürstendamm.

Seit einigen Jahren produziert er zusammen mit verschiedenen Künstlern im „KantTheaterBerlin“  immer wieder eigene Stücke und Programme.

Außerdem ist auch als Sprecher in einer Reihe von Hörbüchern zu hören.

Wiebke Acton

Wiebke Acton

Die gebürtige Berlinerin hat Schauspiel in Hamburg studiert und war nach ihrem Abschluss auf verschiedenen Bühnen in Deutschland zu sehen, u.a. Hebbel Berlin, Winterhuder Fährhaus Hamburg, Landesbühne Wilhelmshaven.

Von 2008-2010 war Wiebke Ensemblemitglied bei der norddeutschen Theatergruppe Das Letzte Kleinod, deren internationale Tourneen sie bis nach Grönland brachte.

Seit 2010 lebt sie in England und spielt die britische Insel hoch und runter, zuletzt in Manchester (Babel Theatre, Faro Productions), Leeds (Riptide Theatre, Blah Blah Blah Theatre) und Cardiff (Theatre Iolo). Mit der Little English Theatre Company tourte Wiebke als Helena in Shakespeares „Midsummer Night’s Dream“ durch England und Frankreich.

Wiebke ist außerdem Übersetzerin und arbeitet derzeit in einem Übersetzer-Kollektiv an einer neuen deutschen Version von „Heinrich V.“ für das Berliner Globe Theater.

Globe Berlin

PROLOG-BÜHNE (Open Air)
Sömmeringstraße 15
10589 Berlin-Charlottenburg

Folgen Sie uns auf facebook 16 1 und   instagram

Medienpartner

tip

zitty

tagesspiegel

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.